Behandlungszeiten:  Dienstag & Donnerstag:   9.00 Uhr - 13.00 Uhr und 17.00 Uhr - 21.00 Uhr

Persönliche Anwendungen Osteopathie 

Osteopathische Behandlung
Osteopathische Behandlung

Was ist Osteopathie?

In der Osteopathie werden alle Teile des Körpers als eine Einheit betrachtet Grundsätzlich sind alle Teile des  Körpers miteinander verbunden. Deshalb ist eine gezielte Anamnese und Untersuchung des gesamten Körpers ernorm wichtig. Es sollte dafür ausreichend Zeit zur Verfügung stehen.

Diese Zeit möchte ich mir für meine Patienten nehmen, um ganz in Ruhe die Ursachen der Beschwerden herauszufinden.

Danach soll der Körper durch gezielte ganzheitliche, osteopathische Techniken wieder in sein Gleichgewicht gebracht werden, damit sämtliche Körperstrukturen wieder in einem harmonischen Zusammenspiel verbunden sind.

Persönliche Anwendungen Lymphdrainage

Lymphdrainage
Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine komplexe Entstauungstherapie. Durch Pump- und Kreisbewegungen wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben und gelangt über die Lymphbahnen wieder in den venösen Blutkreislauf.

Die Lymphflüssigkeit ist ein wichtiger Bestandteil bei der Entgiftung des Körpers. Durch eine Lymphdrainage wird also der Entgiftung geholfen und Entzündungsprozessen im System entgegengewirkt.

Die Techniken der klassischen Lymphdrainage kombiniere ich mit den Lymphabflusstechniken aus der Osteopathie. Dadurch wird die Spannung im Gewebe noch mehr reduziert, wodurch der Lymphabfluss deutlich verbessert wird.

Anwendungsgebiete:

- nach Operationen (Schwellungen behindern den Heilungsprozess)
- nach Krebserkrankungen
- Venenerkrankungen
- Primäres und sekundäres Lymphödem
- nach Schlaganfall ( Inaktivitätsödeme )
- Kopfschmerzen / Migräne
- Schleudertrauma

Persönliche Anwendungen Manuelle Therapie

Manuelle Therapie
Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie dient in der Medizin zur Behandlung von Gelenk- und Muskelschmerzen. Eine Befunderhebung am Anfang der Behandlung mit verschiedenen "manuellen" Behandlungstechniken führt relativ schnell zu Besserungen der Befindlichkeit.

Zum Befunderhebung werden Beweglichkeit, Verhärtungen und Rotationen geprüft um eine anschließende Behandlung darauf abzustimmen.

Beweglichkeitsübungen, Massagen, Akupressuren und ähnliche Verfahren werden angewandt um Verhärtungen zu lockern sowie eine lokale bessere Durchblutung zu gewährleisten. Der Name (lat. manus = Hand) spielt darauf an, dass der Therapeut in der Regel nur seine Hände gebraucht und so auf Knochen, Gelenke und oberflächliches Bindegewebe einwirken möchte.

Persönliche Anwendungen Fußreflexzonentherapie

Fussreflexzonentherapie
Fussreflexzonentherapie

Alle körperlichen und organischen Bereiche des Menschen haben ihre zugeordneten Bereiche in den Reflexzonen im Fuß.

Die Reflexzonen zeigen die momentane Verfassung des Körpers an Hand von Schwellungen und Verhärtungen am Fuß. Mit gezielten Griffen werden diese schmerzhaften Stellen am Fuß aufgesucht  und behandelt um so eine Heilung oder Verbesserung sämtlicher gestörten Bereiche (im Organ und Gewebebereich) zu bewirken.

Folgende Krankheiten sprechen gut auf eine Fußreflexzonentherapie an:

- akute und chronische Symptome am Bewegungsapparat
- akute und chronische Belastungen und Erkrankungen des Urogenitalbereiches
- Funktionsstörungen im Atmungs- und Herzbereich
- Störungen im Verdauungssystem
- Störungen im Lymphabfluss
- Erleichterungen bei degenerativen Erkrankungen wie Bechterev, Parkinson, Mukoviszidose usw.

Persönliche Anwendungen Massage

Massage
Massage

Die Massage ist im weitesten Sinne  eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Der Begriff "Massage" leitet sich in verschiedenen Sprachen von der Bedeutung der Anwendung ab.
französisch: masser = massieren, arabisch: berühren / betasten, hebräisch: salben, griechisch: kauen / kneten

Die Massage gehört zur manuellen Therapie. Sie dient vor allem der mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Dies geschieht über Dehnungs-, Druck- und Zugreize. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus, was auch die Psyche mit einschließt. Da sich einzelne Massagearten von Theorie und Praxis stark unterscheiden, ist die Anzahl der Wirkungen auf Körper und Geist vielfältig.

Was macht meine Massage so besonders?

Zu den klassischen Massagetechniken lasse ich sanfte Körperdehnungen einfließen, was den Entspannungseffekt zusätzlich positiv beeinflusst. Allergikern stelle ich einen sehr hautschonenden Massageschaum zur Verfügung, so dass sich jeder Rundum Wohl fühlen kann.

Die Hauptanwendungsgebiete und Wirkungen sind:

- Lokale Steigerung der Durchblutung
- Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
- Entspannung der Muskulatur
- Lösen von Verklebungen und Narben
- Verbesserte Wundheilung

Persönliche Anwendungen Krankengymnastik

Krankengymnastik
Krankengymnastik

Die Krankengymnastik oder auch Bewegungstherapie ist das Hauptaufgabengebiet der Physiotherapie. Individuell auf den Patienten angepasste therapeutische Maßnahmen haben das Ziel die Selbstständigkeit einer kranken Person in ihrem sozialen Umfeld nach einer Erkrankung oder Verletzung wieder aufzubauen bzw. zu erhalten.

Der (Wieder-) Aufbau der körperlichen Leistungsfähigkeit trägt also entscheidend zur Lebensqualität bei.

Die von von mir hier vermittelten Bewegungsübungen haben neben Beweglichkeit und Ausdauer auch einen Einfluss auf Schmerz, Stoffwechsel, Durchblutung, Kraft und Koordination. Die hier in der Praxis gelernten Kenntnisse, kann der Patient zu Hause wiederholen um die Effektivität zu steigern. Somit hat der Patient die Möglichkeit jederzeit weiter an seiner Genesung zu arbeiten.

Diese Kenntnisse und Übungen für dieses selbständige Arbeiten vermittle ich hier in der Krankengymnastik.

Persönliche Anwendungen Craniosacrale Therapie  (Cranium = Schädel, Sacrum = Kreuzbein)

Craniosacraltherapie
Craniosacraltherapie

Die Hirnhaut geht am Schädelausgang in die Rückenmarkshaut über und diese zieht hinunter bis zum Kreuzbein, an dem sie verankert ist. Somit ist es leicht zu verstehen, dass jede Bewegung des Kopfes auch eine Bewegung des Kreuzbeins auslöst und umgekehrt.

Befindet sich entlang  der Wirbelsäule oder am Kreuzbein eine Blockade, z.B. nach einem Sturz auf das Gesäß, so kann dies Auswirkungen bis in den Schädelbereich hin haben. Weiterhin sind die verschiedenen Schädelknochen im Normalfall gegeneinander beweglich, was eine große Bedeutung für die Durchblutung, die neuronale Versorgung und die gesamte Flüssigkeitszirkulation im Gehirn- und Rückenmarksbereich hat.

Die Craniosacrale Therapie bewirkt einen Spannungsausgleich innerhalb dieser Strukturen und verbessert die Zirkulation der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Die Behandlung ist sehr sanft. Der Patient hat oft nur ein Gefühl von "Handauflegen" so fein sind die entstandenen Bewegungen zwischen den einzelnen Schädelknochen oder zwischen Kopf- und Kreuzbein.

Anwendungsbeispiele:

-Migräne
-Schwindel
-Tinnitus
-Lernstörungen bei Kindern
-Schiefhals
-Stirn- und Nebenhöhlenentzündungen
-Wirbelsäulenerkrankungen
-Trigeminusneuralgie
-Stressbedingte Störungen u.v.m.